Xovis

Unsere Entstehung

Von unseren Wurzeln bis hin zu unseren Sensoren folgen wir unserer Bestimmung, Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. Verfolgen Sie unsere Geschichte, von der Gründung mit unerschütterlichen Grundsätzen und wegweisender Technologie bis hin zu unserer heutigen weltweiten Präsenz.

Den Personenfluss neu zu denken, bedeutet Innovationen. Und Innovationen werden von Menschen geschaffen. Deshalb möchten wir Ihnen von unseren Mitarbeitenden damals und heute berichten, denn unser kompetentes, vielfältiges Team wird von Führungskräften geleitet, die uns motivieren.

Die Gründer von Xovis waren die Brüder David und Christian Studer sowie Markus Herrli. Das Start-up-Unternehmen wurde 2008 gegründet und ist mittlerweile weltweiter Marktführer im Bereich des intelligenten Personenflusses. Immer treu geblieben sind wir unserem Bekenntnis zur Innovation, zu herausragendem Kundenservice und konsequentem Datenschutz.

Wir pflegen eine Unternehmenskultur, in der sich die klügsten Köpfe aus dem Technologiebereich wohlfühlen. Als technische Pioniere sind wir dem Markt immer einen Schritt voraus. Es ist unser klares Bestreben, die Resultate unserer Arbeit immer wieder von neuem zu übertreffen. Unser vielfältiges Team zeichnet sich durch seine innovative Einstellung, die Begeisterung für technische Fortschritte und den starken Willen aus, wirklich etwas zu bewirken. Gemeinsam schaffen wir innovative, intuitive und nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen, die sich überall dort stellen, wo Menschen unterwegs sind.


 

Meilensteine von Xovis


2008

Xovis entsteht aus genialer Idee

Bei einem Familientreffen kam es zu einem alles verändernden Gespräch zwischen dem Videoanalyseexperten Christian Studer und dessen Bruder, dem Elektroingenieur David Studer. Gemeinsam dachten sie darüber nach, wie sie eine effizientere, präzisere Methode für die Zählung von Passagieren und die Messung des Personenflusses an Flughäfen entwickeln könnten, die gleichzeitig den Anforderungen des Datenschutzes gerecht würde. Die Idee für Xovis war geboren. Christian und David Studer schlossen sich mit  Markus Herrli zusammen, einem Kollegen von David, um das Start-up-Unternehmen Xovis zu gründen.

2008-2011

Die frühen Jahre

Mit der Entwicklung seines ersten optischen Sensors sprengt Xovis die Grenzen herkömmlicher Personenflusslösungen. Inspiriert vom überzeugenden Konzept und von den innovativen Produkten schlossen sich weitere Entwickler dem Start-up-Unternehmen in der Schweizer Bundeshauptstadt Bern an. Es war eine intensive Zeit voller Experimente, Entdeckungen und neuer Erkenntnisse.

2012

3D-Optik

Bis zum Jahr 2012 war das Dreamteam auf acht Personen angewachsen. Die Sensoren des Unternehmens waren an wichtigen Flughäfen wie Zürich, Frankfurt und Stuttgart erfolgreich getestet worden. Das ehrgeizige Team von Xovis setzte bereits damals neue Massstäbe. Man überwand mit der Entwicklung von PT2, dem ersten 3D-Sensor für die Personenzählung, die Schwächen zweidimensionaler Sensoren. In Verbindung mit leistungsstarker Xovis Software ebnete der Xovis PT2 den Weg für ganz neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Personenflussmessung in sehr grossen Bereichen.

In der Flughafenbranche – und auch in anderen Bereichen – war man beeindruckt. Xovis erhielt den W.A. De Vigier Award 2012 für die Einzigartigkeit des Produkts, für dessen soziale Dimension, die technische und finanzielle Machbarkeit und das geschäftliche Potenzial.

2013

Durchbruch

Nach einer enormen Nachfrage nach der Xovis Passagiermesslösung ist das Unternehmen heute ein etablierter Akteur im Bereich der 3D-Technologie. Auf der Basis des Erfolgs, den dieses überaus präzise und zuverlässige Produkt hatte,

erweiterte Xovis sein Portfolio um einen neuen 3D-Sensor, der den architektonischen Anforderungen eines jeden Flughafens gerecht werden konnte.

Der von den Mitarbeitenden überaus geliebte kleine Büro- und Fertigungsstandort reichte dem Unternehmen aufgrund des Wachstums irgendwann nicht mehr aus. Xovis zog nach Zollikofen bei Bern um. Dort befindet sich der Hauptsitz auch heute noch.

2014-2015

Mehr als Flughäfen

Ende 2014 wurde die Xovis Passagiermesslösung bereits auf 14 Grossflughäfen in aller Welt zur Messung von Wartezeiten und anderen Kennzahlen eingesetzt. Doch auch andere Branchen wollten ihre Geschäftstätigkeit und ihr Kundenerlebnis mithilfe von Daten optimieren. Xovis, immer gerne bereit für die Erfüllung von Kundenwünschen, entwickelte den PC2 (2014) und den PC3 (2015), die Nachfolgemodelle des PT2 und des PT3. Diese Produkte bieten neue Funktionen für den Einsatz auf Flughäfen und in anderen stark frequentierten Bereichen, beispielsweise in Einkaufszentren, Outlet-Centers und Museen.

Auf Flughäfen werden die 3D-Personenzählungssensoren in Verbindung mit der Xovis Flughafensoftware eingesetzt. Systemintegratoren in Branchen wie beispielsweise Einzelhandel und Gebäudemanagement integrieren die 3D-Sensoren von Xovis in ihre bereits vorhandenen Software-Umgebungen.

2016

Willkommen an Bord, EMERAM

EMERAM Capital Partners wurde zum Wegbegleiter von Xovis. Die umfangreiche Erfahrung, das Know-how und das weit verzweigte Netzwerk der deutschen Investmentgesellschaft versetzten Xovis in die Lage, die weitere Expansion des Unternehmens in Angriff zu nehmen.

Mit zahlreichen neuen Produktentwicklungen und mehr als 35 Flughäfen, 100 Systemintegratoren und 50 engagierten Mitarbeitenden an Bord war Xovis bereit, nicht nur die eigene Technologie, sondern das ganze Unternehmen in eine neue Dimension zu führen.

2017

Erkundung neuer Räume

Einige Kunden von Xovis hatten bereits 2015 damit begonnen, die 3D-Personenzählungssensoren im Aussenbereich einzusetzen Da kein Grund besteht, Personenzählungen und Personenflussmessungen auf Innenräume zu beschränken, brachte Xovis 2017 den ersten universellen 3D-Sensor für den Aussenbereich auf den Markt. Der PC3 Outdoor sowie der PC2R mit WLAN/Bluetooth-Überwachungsmodul ergänzten das umfangreiche Produktsortiment von Xovis.

Im Juni 2017 eröffnete Xovis seine erste Niederlassung ausserhalb der Schweiz in Boston (USA). Die Schweizer Wirtschaftszeitung «Handelszeitung» setzte Xovis mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 202 % im Zeitraum von 2012 bis 2015 unter den 55 am schnellsten wachsenden Schweizer Unternehmen auf den zweiten Platz.

2018

Xovis und KI

Die Einführung des KI-gestützten 3D-Sensors Xovis PC2S im Januar 2018 war der nächste Meilenstein an der Schnittlinie von Personenzählungs- und Analyselösungen für den Einzelhandel. Der PC2S sowie die Prozesseinheit Xovis SPIDER und der PC2 Outdoor ergänzen das umfangreiche Produktsortiment von Xovis.

2020

In einem Jahr, das vor allem wegen der globalen Pandemie in die Geschichte eingehen wird, stellte sich Xovis ganz neuen Herausforderungen: Plötzlich waren Lösungen beispielsweise für das Auslastungsmanagement oder die Gesichtsmaskenerkennung gefragt. Die F&E-Abteilung und die Produktionsabteilung von Xovis verstärkten ihre Anstrengungen, um Kunden aus allen Branchen zu unterstützen.

Der Sensor PCT1 wurde bereits vor der Pandemie entwickelt. Er ist ein neues Modell der Sensorserie für den Bereich des öffentlichen Personenverkehrs.

Das Unternehmen Xovis ist zwar erst knapp über zehn Jahre alt, zählt jedoch bereits heute mit mehr als 130 Mitarbeitenden in der Schweiz, in den USA und in China zu den etablierten Hightech-Unternehmen. Rund 100 Flughäfen und fast 300 Systemintegratoren zählen auf die Produkte von Xovis als leistungsstarke Tools zur Optimierung des Kundenservice und zur Steigerung der Umsätze. Heute steht Xovis für Präzision, Zuverlässigkeit, herausragende Kundenbetreuung und inspirierende Innovationen – Made in Switzerland.

Wie geht es bei Xovis weiter? Wir stellen uns neuen Herausforderungen und haben immer spannende Projekte und Produkte in unserer Pipeline. Wohin uns unser Weg auch führen wird, wir werden immer daran arbeiten, Personenfluss neu zu denken.